Printer
sitemap

D

F

E

I

www.equality.ch

Das Portal zu Gleichstellung

Die Schweizerische Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten ist der Zusammenschluss der öffentlichen Fachstellen für die Gleichstellung (Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann) des Bundes, der Kantone und Städte.

Aktuell 

linieOffener Brief an Bundesrat Guy Parmelin
Unhaltbare Zustände: Aufruf zu Gewalt gegen Frauen und Sexismus in der Schweizer Armee.

mehrbutton

linieOffener Brief an Bundesrat Guy Parmelin

button

Unhaltbare Zustände: Aufruf zu Gewalt gegen Frauen und Sexismus in der Schweizer Armee.
Die Frauen- und Männerdachverbände der Schweiz, die Schweizerische Konferenz gegen häusliche Gewalt (SKHG) und die Schweizerische Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG) möchten mit diesem Brief ihr Entsetzen über den Vorfall in der Schweizer Armee ausdrücken und Bundesrat Guy Parmelin unmissverständlich zu einer öffentlichen Verurteilung und zum Handeln auffordern.

mehrbutton

linieWeiterbildung: «Mit Fairness zum Erfolg. Das Gleichstellungsgesetz im Arbeitsalltag»
Dürfen Mitarbeitende mit Familienpflichten anders behandelt werden? Ist der Lohnunterschied gerechtfertigt? Wo liegt die Grenze zwischen einem Flirt und sexueller Belästigung? Diesen und anderen Fragen geht diese Weiterbildung zum Gleichstellungsgesetz nach. Der jeweils gut besuchte Kurs der Fachstellen für Gleichstellung der Kantone Basel-Landschaft und Bern und der Abteilung Gleichstellung Basel-Stadt findet dieses Jahr wieder am 31.März (BL) und 4. April (BS) sowie am 19. September (BE) statt.

mehrbutton

linieWeiterbildung: «Mit Fairness zum Erfolg. Das Gleichstellungsgesetz im Arbeitsalltag»

button

Dürfen Mitarbeitende mit Familienpflichten anders behandelt werden? Ist der Lohnunterschied gerechtfertigt? Wo liegt die Grenze zwischen einem Flirt und sexueller Belästigung? Diesen und anderen Fragen geht diese Weiterbildung zum Gleichstellungsgesetz nach. Der jeweils gut besuchte Kurs der Fachstellen für Gleichstellung der Kantone Basel-Landschaft und Bern und der Abteilung Gleichstellung Basel-Stadt findet dieses Jahr wieder am 31.März (BL) und 4. April (BS) sowie am 19. September (BE) statt. Weitere Informationen und Anmeldung: www.gleichstellung.bs.ch/kurse2017

mehrbutton

linieStellungnahme - Änderung des Zivilgesetzbuchs (Erbrecht)
Die SKG teilt die Überlegungen, welche zur Einreichung der Motion Gutzwiller 10.3524 geführt haben, insbesondere was die Anpassung des Erbrechts an die heutigen Familienrealitäten anbelangt, und bedauert, dass die Rechtskommission in eine andere Richtung gegangen ist. Sie teilt die Einschätzung der RK-N und des Bundesrats nicht, wonach der Auftrag, verheiratete Paare, eingetragene (gleichgeschlechtliche) Partnerschaften und unverheiratet zusammenlebende Paare gleich zu behandeln, die Institution der Ehe und die Rolle der Familie grundsätzlich in Frage stellen könnte. Die SKG bestreitet, dass es für die Familien einen Unterschied macht, ob die Eltern verheiratet sind oder nicht.

mehrbutton

linieStellungnahme - Änderung des Zivilgesetzbuchs (Erbrecht)

button

Die SKG teilt die Überlegungen, welche zur Einreichung der Motion Gutzwiller 10.3524 geführt haben, insbesondere was die Anpassung des Erbrechts an die heutigen Familienrealitäten anbelangt, und bedauert, dass die Rechtskommission in eine andere Richtung gegangen ist. Sie teilt die Einschätzung der RK-N und des Bundesrats nicht, wonach der Auftrag, verheiratete Paare, eingetragene (gleichgeschlechtliche) Partnerschaften und unverheiratet zusammenlebende Paare gleich zu behandeln, die Institution der Ehe und die Rolle der Familie grundsätzlich in Frage stellen könnte. Die SKG bestreitet, dass es für die Familien einen Unterschied macht, ob die Eltern verheiratet sind oder nicht.

mehrbutton

linieStellungnahme - Revision des Bundesgesetzes über die Ausländerinnen und Ausländer (AuG)
Die SKG begrüsst insbesondere die Tatsache, dass mit der vorliegenden Revision den Empfehlungen der ExpertInnengruppe zum besseren Schutz von Personen, die bei der Ausübung von Prostitution Opfer von Straftaten im Sinne des Opferhilfegesetzes (OHG) wurden, grundsätzlich Rechnung getragen wird.

mehrbutton

linieStellungnahme - Revision des Bundesgesetzes über die Ausländerinnen und Ausländer (AuG)

button

Die SKG begrüsst insbesondere die Tatsache, dass mit der vorliegenden Revision den Empfehlungen der ExpertInnengruppe zum besseren Schutz von Personen, die bei der Ausübung von Prostitution Opfer von Straftaten im Sinne des Opferhilfegesetzes (OHG) wurden, grundsätzlich Rechnung getragen wird.

mehrbutton

linieStellungnahme - Entwurf zur Änderung des Bundesgesetzes über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz, GlG)
Die SKG begrüsst die Vorlage im Grundsatz als Schritt in die richtige Richtung zur Durchsetzung der Lohngleichheit, fordert jedoch ergänzend zusätzliche griffige Massnahmen.

mehrbutton

linieStellungnahme - Entwurf zur Änderung des Bundesgesetzes über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz, GlG)

button

Die SKG begrüsst die Vorlage im Grundsatz als Schritt in die richtige Richtung zur Durchsetzung der Lohngleichheit, fordert jedoch ergänzend zusätzliche griffige Massnahmen.

mehrbutton

linieTeilzeitzstudie - Neue Studie zeigt die Auswirkungen von Teilzeitarbeit auf die Altersvorsorge
Das Schweizer Altersvorsorgesystem hat ein gutes Gedächtnis. Dies zeigt eine neue Studie des IDHEAP, die von der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG) in Auftrag gegeben wurde. Aufgrund der Ergebnisse empfehlen die Gleichstellungsbeauftragten, dass alle erwerbstätigen Personen präzis, transparent und verständlich über ihre künftigen Altersleistungen informiert werden. Ausserdem regt die SKG Frauen und Männer an, darauf zu achten, während ihrer ganzen beruflichen Laufbahn das Minimum von durchschnittlich 70 Prozent Erwerbstätigkeit nicht zu unterschreiten.

mehrbutton

linieTeilzeitzstudie - Neue Studie zeigt die Auswirkungen von Teilzeitarbeit auf die Altersvorsorge

button

Das Schweizer Altersvorsorgesystem hat ein gutes Gedächtnis. Dies zeigt eine neue Studie des IDHEAP, die von der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG) in Auftrag gegeben wurde. Aufgrund der Ergebnisse empfehlen die Gleichstellungsbeauftragten, dass alle erwerbstätigen Personen präzis, transparent und verständlich über ihre künftigen Altersleistungen informiert werden. Ausserdem regt die SKG Frauen und Männer an, darauf zu achten, während ihrer ganzen beruflichen Laufbahn das Minimum von durchschnittlich 70 Prozent Erwerbstätigkeit nicht zu unterschreiten. Es gibt kaum ein europäisches Land, in dem Teilzeitarbeit so weit verbreitet ist wie in der Schweiz. Zurzeit gehen 60 Prozent der erwerbstätigen Frauen und 16 Prozent der erwerbstätigen Männer einer Teilzeitarbeit nach. Demnach ist Teilzeitarbeit ein typisches Merkmal weiblicher Erwerbsarbeit. Die Entscheidung, dank Teilzeitarbeit Erwerbstätigkeit mit Familien- und Haushaltsarbeit zu vereinbaren, hat Konsequenzen auf die finanzielle Lage vor und nach der Pensionierung. Bekanntlich sind viele Menschen in der Schweiz, namentlich Frauen, immer häufiger auf Ergänzungsleistungen angewiesen.
Was sind die Auswirkungen von Teilzeitarbeit auf die Altersvorsorgeleistungen? Welche Folgen haben eine Scheidung oder ein ungünstiges Pensionskassenreglement? Die SKG legt mit der Studie der Professoren Giuliano Bonoli (IDHEAP, Universität Lausanne) und Eric Crettaz (Hochschule für Soziale Arbeit, Genf) die Grundlage für ein breiteres Wissen und eine Diskussion über die Auswirkungen von Teilzeitarbeit auf die Altersvorsorgeleistungen. Aufgrund der Ergebnisse regt die SKG eine Reflexion an über die Zusammenhänge von Teilzeitarbeit und deren dauerhafte und starke Auswirkungen auf die Vorsorgeleistungen nach der Pensionierung. Es ist unumgänglich, dass vor allem Frauen wissen, in welchem Ausmass ihre Altersvorsorge betroffen ist, wenn sie über eine längere Zeit teilzeitlich erwerbstätig sind.
Die SKG fordert eine umfassende, transparente und verständliche Information aller Erwerbstätigen über ihre zu erwartenden Altersvorsorgeleistungen. Weitere Empfehlungen richten sich an Frauen und Männer, aber auch an Politik und Wirtschaft. Die SKG weist Frauen und Männer besonders darauf hin, während ihrer ganzen beruflichen Laufbahn das Minimum von durchschnittlich 70 Prozent Erwerbstätigkeit nicht zu unterschreiten.
 
Auskünfte erteilen:
Silvia Hofmann, Präsidentin der SKG (deutsch) Tel. 081 257 35 71 oder 079 231 38 15 Silvia.Hofmann@stagl.gr.ch
Nicole Baur, Vorstandsmitglied der SKG (französisch) Tel. 032 889 41 04 oder 079 735 02 15 Nicole.baur@ne.ch
Marilena Fontaine, Vorstandsmitglied der SKG (italienisch) Tel. 091 814 43 08 oder 079 822 95 19 Marilena.Fontaine@ti.ch
 
Studie + Zusammenfassung der Studie und Empfehlungen der SKG

Studiebutton

liniewww.gleichstellungsgesetz.ch - Relaunch
Seit 15 Jahren werden unter www.gleichstellungsgesetz.ch Entscheide zu Diskriminie¬rungen im Erwerbsleben veröffentlicht. Die vom Europarat als «good practice« ausgezeich¬nete Datenbank enthält mittlerweile über 700 Fälle aus der deutschsprachigen Schweiz. Zum 20-Jahr-Jubiläum des Gleichstellungsgesetzes wurde die Website inhaltlich und technisch überarbeitet und erscheint in einem neuen Layout.

mehrbutton

liniewww.gleichstellungsgesetz.ch - Relaunch

button

Seit 15 Jahren werden unter www.gleichstellungsgesetz.ch Entscheide zu Diskriminie¬rungen im Erwerbsleben veröffentlicht. Die vom Europarat als «good practice« ausgezeich¬nete Datenbank enthält mittlerweile über 700 Fälle aus der deutschsprachigen Schweiz. Zum 20-Jahr-Jubiläum des Gleichstellungsgesetzes wurde die Website inhaltlich und technisch überarbeitet und erscheint in einem neuen Layout.

Medienmitteilungbutton

linieGMMP - Wer macht die Nachrichten in der Schweiz?
Zweiter Zusatzbericht zum Global Media Monitoring Project
Auch der zweite Schweizer Zusatzbericht zum Global Media Monitoring Project zeigt: Frauen sind in den Medien weiterhin stark untervertreten. Medienschaffende können dies ändern und so entscheidend zur tatsächlichen Gleichstellung der Geschlechter beitragen.

mehrbutton

linieGMMP - Wer macht die Nachrichten in der Schweiz?
Zweiter Zusatzbericht zum Global Media Monitoring Project

button

Auch der zweite Schweizer Zusatzbericht zum Global Media Monitoring Project zeigt: Frauen sind in den Medien weiterhin stark untervertreten. Medienschaffende können dies ändern und so entscheidend zur tatsächlichen Gleichstellung der Geschlechter beitragen. http://whomakesthenews.org/gmmp/gmmp-reports/gmmp-2015-reports

mehrbutton

linieFamilienfreundliche Unternehmensführung als Erfolgsfaktor - Luzerner KMU am Puls der Zeit
Immer mehr Unternehmen möchten ihren Mitarbeitenden die Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Privatleben ermöglichen. Doch was heisst das für den Firmenalltag? Im Rahmen des Projekts «Familienfreundliche Unternehmen im Kanton Luzern« der Fachstelle Gesellschaftsfragen Kanton Luzern sammelten 12 KMU konkrete Erfahrungen.
 
In Portraits berichten die Betriebe was Sie zur teilnahme am Projekt bewegt hat, wo ihre Stärken liegen und von welchen Verbesserungsmassnahmen sie profitieren.

mehrbutton

linieFamilienfreundliche Unternehmensführung als Erfolgsfaktor - Luzerner KMU am Puls der Zeit

button

Immer mehr Unternehmen möchten ihren Mitarbeitenden die Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Privatleben ermöglichen. Doch was heisst das für den Firmenalltag? Im Rahmen des Projekts «Familienfreundliche Unternehmen im Kanton Luzern« der Fachstelle Gesellschaftsfragen Kanton Luzern sammelten 12 KMU konkrete Erfahrungen.
 
In Portraits berichten die Betriebe was Sie zur teilnahme am Projekt bewegt hat, wo ihre Stärken liegen und von welchen Verbesserungsmassnahmen sie profitieren.

mehrbutton

linieGenderjoker - Gleichstellung auf Facebook
2mal 180 Grad Gender und Gleichstellung: Familie, Beruf, Politik, Wirtschaft, Recht, Gesellschaft.

mehrbutton

linieGenderjoker - Gleichstellung auf Facebook

button

2mal 180 Grad Gender und Gleichstellung: Familie, Beruf, Politik, Wirtschaft, Recht, Gesellschaft. Auf dieser Seite werden Informationen rund um die Themen Geschlechterrollen, Gleichstellung von Frauen und Männern, Chancengleichheit, Männer- / Frauendiskriminierung, Mädchen- / Bubenpower, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Häusliche Gewalt, Lohngleichheit, Diskriminierungen im Erwerbsleben, MigrantInnen etc. thematisiert.

mehrbutton

Gleichstellungsgesetz

Mehr als 700 Verfahrensfälle nach Gleichstellungsgesetz

www.gleichstellungsgesetz.ch

Genderjoker - Gleichstellung auf Facebook

2mal 180 Grad Gender und Gleichstellung: Familie, Beruf, Politik, Wirtschaft, Recht, Gesellschaft.

Genderjoker

Profil+

Karriereplanung und Lebensplanung nach der Lehre

www.profil-plus.ch

equality-lohn.ch

Lohngleichheit - so geht es!

www.equality-lohn.ch

egalite.ch

egalite.ch réunit les bureaux cantonaux de l'égalité entre les femmes et les hommes de Suisse romande

www.egalite.ch

nach obenbutton
© 2017 Schweizerische Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten